Biocon 2000 Magnetfeldtherapie

Wirksame Beckenbodentherapie bequem im Sitzen, voll bekleidet, ohne daß man zunächst komplizierte Übungen erlernen muß, ohne Einführen von Sonden oder Elektroden?

 

Die magnetische Impulstherapie auf dem Biocon 2000 W Therapiestuhl will genau dieses Ziel erreichen. Sie macht sich das Faraday'sche Prinzip der magnetischen Induktion zunutze, nach dem Veränderungen in einem Magnetfeld einen Fluss geladener Partikel in diesem Feld erzeugen.

 

Dadurch kommt es zum einen zu einer Depolarisation an der motorischen Endplatte der Beckenboden - Nerven, eine Kontraktion (Anspannung des Muskels) wird ausgelöst. Darüber hinaus werden aber auch die sensiblen Nerven stimuliert, man lernt, den Schließmuskel und den Beckenboden besser wahrzunehmen.

 

Untersuchungen an der Universität Zürich haben nachgewiesen, dass unter dieser Stimulation die Zahl der Nervenverbindungen (Synapsen), die Muskelneubildung und der Muskelstoffwechsel gesteigert werden. Eine Studie an der Universität Verona zeigte eine bessere Wirkung auf chronische, myofasziale Schmerzen als die TENS-Behandlung. Klinisch ließ sich in randomisierten Studien nachweisen, daß sowohl der anale Ruhedruck gesteigert als auch die Kontinenz-Scores verbessert werden (Dis Colon Rectum. 2005 Oct;48(10):1945-50). Weiterhin ließ sich die Wirksamkeit bei der überaktiven Blase (Drang-Inkontinenz) sowie bei den Patienten mit Streß-Inkontinenz, die vor Therapiebeginn keinen Schließmuskeldruck aufbauen konnten, zeigen.

 

Je nach Einsatzgebiet können Stimulationsfrequenzen von 1 - 50 Hz eingestellt werden. Ein Therapiemodul besteht aus 20 - 30 min Behandlung, an einem Behandlungstag führen wir in der Regel zwei Therapiemodule hintereinander durch (d.h. eine Behandlung von 40 - 60 min).

 

Mögliche Anwendungsgebiete der Magnetfeld - Therapie sind

 

  • die Stuhlinkontinenz
  • die Harninkontinenz (überaktive Blase, "Drang"- oder "Urge"-Inkontinenz, Streß-Inkontinenz, Inkontinenz nach Prostata-Operationen)
  • Chronische Schmerzen im kleinen Becken ("pelvic pain syndrome", Pudendus-Syndrom)
  • Empfindungsstörungen bei Beckenbodensenkung und nach Operationen
  • Unterstützung der Rückbildung nach Entbindungen
  • Unterstützung der Behandlung beim Hämorrhoidal-Leiden und bei der chronischen Analfissur
  • Stärkung und Straffung der Gesäßmuskulatur

 

Die Magnetfeld-Therapie ist derzeit keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung, viele private Versicherungen erstatten die nach GOÄ abgerechneten Kosten. Für Selbstzahler und als IGeL - Leistung sowie bei der Anwendung zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens bieten wir vergünstigte Paketpreise an.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 Dr. med. Bernhard Hofer - Proktologische Praxis München
Bitte beachten Sie die Hinweise und Pflichtangaben nach §5 Telemediengesetz im Impressum. Letzte Aktualisierung 10.02.2017