Hämorrhoiden Entfernung mit Laser

Nachhaltig und bewährt

Hämorrhoiden OP mit Laser: Hämorrhoidektomie

Die Hämorrhoiden Entfernung durch einen operativen Eingriff heißt in der Fachsprache Hämorrhoidektomie. Dabei umschneidet der Operateur den äußeren Anteil bogenförmig und löst die vergrößerte Hämorrhoide  vom inneren Schließmuskel. Die sorgfältige Präparation mit dem Laser schont den Muskel. Eine Z-förmige Naht (Ligatur) unterbindet die zuführenden Blutgefäße. Nach den erstbeschreibenden St. Marks – Chirurgen heißt diese Operation auch Milligan – Morgan – OP.

Üblicherweise verwendet der Chirurg für die Hämorrhoiden Operation ein elektrisches Skalpell. Wir setzen für diesen Eingriff in unserer proktologischen Praxis auf die außergewöhnliche Präzision eines Laser mit der Wellenlänge von 980 nm (Intros Lina 30). So entstehen glattere Schnittränder, die Wundheilung beginnt früher und man reduziert Schmerzen und Schwellungen.

Am Modell erklärt Dr. Hofer die Hämorrhoiden Entfernung mit Laser
Modell Enddarm mit vergrößerten Hämorrhoiden

Man unterscheidet die geschlossene Hämorrhoidektomie mit Naht der Wunde (Operationen nach Ferguson, Parks oder Fansler-Arnold) von der Hämorrhoidektomie, bei der die Wunde offen bleibt. Nachdem zahlreiche Studien überzeugend belegen, dass die Naht keine Vorteile in Bezug auf Schmerzen und Heilungsdauer bringt, verzichten wir lieber darauf. Nicht selten würden die Fäden in dem empfindlichen Gewebe des Anus ohnehin ausreißen. Aus diesem Grund versiegeln wir die Wundränder stattdessen mit Laser und vermeiden damit Blutungen.

Die Laser – Hämorrhoidektomie ist in diesen Fällen immer eine Überlegung wert wenn

  • nur einzelne Hämorrhoiden-Knoten vorliegen
  • diese nicht oder nicht vollständig in den Anus zurückgeschoben werden können
  • die begleitenden Hautwucherungen (Marisken) so störend sind, dass sie mit entfernt werden sollen
  • eine begleitende Analfissur operiert werden muss

Präzise und wirkungsvoll

Ablauf der Hämorrhoiden Operation und Nachbehandlung

Wir operieren ambulant und in Narkose (Vollnarkose oder Spinalanästhesie). Unser Operationstag ist jeder zweite Freitag Nachmittag. Die Eingriffe finden in der Iatros – Klinik, einem ambulanten Operationszentrum statt. Nach dem Eingriff werden Sie für 1 – 2 h im Aufwachraum überwacht. Dann können Sie wieder abgeholt werden.

Das Rezept für notwendige Medikamente bekommen Sie schon am Tag der OP Besprechung, ebenso eine Mobil-Nr. für dringende Anliegen am Wochenende. Eine notwendige Arbeitsunfähigkeits – Bescheinigung bringe ich Ihnen am OP Tag mit. Die meisten Patienten sind 2 – 3 Wochen krankgeschrieben nach einer Hämorrhoidektomie.

Wesentliche Nachwehen (Feuchtigkeit, Wundschmerz) sind bis in die zweite Woche nach der Operation zu erwarten. Wenn die Heilung nach dieser Zeit dann erst einmal begonnen hat, geht es stetig spürbar bergauf.

Die Nachbehandlung nach Hämorrhoidenoperation ist nicht anspruchsvoll:

  • Stuhlregulation mit Flohsamenschalen oder Macrogol
  • Säubern der Analregion mit der Dusche oder in einem Sitzbad bei angenehmer Temperatur
  • Großzügige Gabe von Schmerzmitteln
  • Tragen einer Slipeinlage / Damenbinde zur Aufnahme des Wundsekrets
  • ggf. Auftragen von Hydrokolloid-Gel
  • ggf. Auftragen lokal antibiotischer Salbenzubereitungen (Metronidazol-Vaseline)
  • ggf. Förderung der Wundheilung und Schmerzreduktion durch Low Level Laser (LLLT)

Eine Schließmuskelverletzung kommt bei sachgerechter Durchführung nicht vor. Die Sensibilität im Analbereich wird dann am besten geschont, wenn man ausreichend sensible Analhaut zurücklässt. Narbige Engstellungen des Anus sind sehr seltene Folgen, ebenso wie wesentliche Einschränkungen der Stuhlhaltefähigkeit (Inkontinenz).

In unserer proktologischen Praxis in München kommen darüber hinaus auch die Laser-Hämorrhoidoplastie oder die Hämorrhoiden-Arterien-Ligatur zum Einsatz. Wir beraten Sie gerne ausführlich zu allen Therapiemöglichkeiten – zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Entfernung von "äußeren Hämorrhoiden"

Soll man Hautfalten (Marisken) und Analvenenthrombosen operativ entfernen?

  • „Akute, äußere Hämorrhoiden“ sind meist Analvenenthrombosen und heilen von selbst. Die bei einer Entfernung entstehende Wunde würde für die Heilung länger brauchen als die Analthrombose. Wir empfehlen daher die symptomorientierte Therapie mit Schmerzmittel, Stuhlregulantien, abschwellenden Salben und LLLT.
  • Hautfalten (Marisken) mögen aus verschiedenen Gründen stören. Viele Patienten kommen mit dem Wunsch, die lästigen Wucherungen loszuwerden. Wundschmerz und Heilungszeit sprechen aber gegen einen operativen Eingriff. Die entstehenden Narben können funktionell manchmal mehr stören als die Mariske zuvor (Elastizitätsverlust, Sensibilitätsverlust, Stuhlschmieren). Wir raten von der Mariskenentfernung daher ab. Im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung sind wir zudem an das Wirtschaftlichkeitsgebot gebunden. Nur zwingend notwendige Behandlungen werden von der Krankenkasse übernommen.

Literatur Hämorrhoiden Entfernung

  1. Trompetto, M., Clerico, G., Cocorullo, G. F., Giordano, P., Marino, F., Martellucci, J., Milito, G., Mistrangelo, M., & Ratto, C. (2015). Evaluation and management of hemorrhoids: Italian society of colorectal surgery (SICCR) consensus statement. Techniques in coloproctology, 19(10), 567–575. https://doi.org/10.1007/s10151-015-1371-9

DR. BERNHARD HOFER & KOLLEGEN

Fachärzte für Chirurgie, Proktologie

Brienner Str. 13, D-80333 München

© 2021 Proktologische Praxis München