Diagnosen

Hämorrhoiden, Marisken, Analvenenthrombosen

Jeder Erwachsene hat Hämorrhoiden, kissenartige Schwellkörper, die zusammen mit dem Schließmuskel dafür sorgen, daß wir "dicht" bleiben.

 

Bei Vergrößerung, Tiefertreten und Vorfall (Prolaps) vor den After verursachen sie Beschwerden. Eine schonende und funktionserhaltende Therapie ist konservativ durch Verödung (Sklerosierung) und Abbinden (Gummiband-Ligatur) möglich.

 

Eine Hämorrhoidenoperation ist durch die Raffung unter Ultraschall-Kontrolle (DG-HAL und HAL-RAR) und die Verkleinerung von Hämorrhoiden durch Laser (Laser-Hämorrhoidoplastie, LHP) möglich.  Auch die konventionelle Hämorrhoiden - Entfernung (Milligan-Morgan Operation) hat in fortgeschrittenen Stadien ihren Stellenwert. Auch die Hämorrhoidenentfernung führen wir mit dem Laser durch, um eine optimale Heilung ohne problematischen Narben zu ermöglichen.

 

Vergrößerte Hautfalten (Marisken) und verstopfte Hautvenen (Analvenenthrombose) werden leicht mit Hämorrhoiden verwechselt, müssen aber nur selten operiert werden.

 

Erfahren Sie mehr über Untersuchung und Behandlung bei Hämorrhoiden ...

Sinus pilonidalis (Pilonidalsinus, Steißbeinfistel)

Schemazeichnung mit zeitlicher Fistelöffnung Schema einer Steißbeinfistel (Sinus pilonidalis).

Der Pilonidalsinus (Steißbeinfistel) ist die Folge von eingewachsenen Haarwurzeln (Follikel) oder eingespießten, abgebrochenen Haaren, die zu abgekapselten Ansammlungen von Eiter (Steißbeinabszess) oder Öffnungen mit Absonderung von Flüssigkeit (Steißbeinfistel) führen.

 

Auch eine Verhornungsstörung oder eine angeborene Einziehung der Haut kann es zu einer Steißbeinfistel kommen.

 

Die radikale Ausschneidung mit langwieriger, offener Wundbehandlung („Metzger Methode“) ist an den meisten Kliniken noch Standard. Neue Techniken wie das "pit-picking" nach Lord und Bascom, die Laser - Fistel - Ablation ('FiLaC, Manager-Methode"), die mikrochirurgische Fistelexcision (Fistulektomie) mit Radiofrequenz und Prozeduren mit asymmetrischem Wundverschluß wie der "Scarpa-Flap" (Weiterentwicklung der OP nach Karydakis) vermindern Wundschmerz und Heilungszeit.

 

Erfahren Sie mehr zur Steißbeinfistel - Home 

 

Aufgrund der zahlreichen Patienten, die Hilfe bei der Heilung einer Steißbeinfistel suchen, haben wir für dieses Problem eine eigene Webseite eingerichtet: www.pilonidalcenter.eu

 

Analfistel und Analabszess

Analfistel und Analabszess gehen von entzündeten Afterdrüsen oder von der chronischen Analfissur (Afterriß) aus. Der Abszess die akute, die Fistel die chronische Form. Manchmal ist die Unterscheidung von dem Sinus pilonidalis (Steißbeinfistel) und von fistelnden Entzündungen der Drüsen der Haarbälge (Akne inversa) schwierig.

 

Für die Therapie ist das Ausmaß der Beteiligung des Schließmuskels entscheidend. Bei oberflächlichem Verlauf führt die Spaltung bzw. Ausschneidung zu den höchsten Raten an dauerhafter Heilung.

 

Ist der Muskel betroffen, kommen plastische Rekonstruktionen (Advance-Flap), LASER - Chirurgie (FiLaC), Verschluß durch spezielle Clips (OTSC Proctology) und implantierbare Biomaterialien (Fistula-Plug) zum Einsatz.

 

Analfistel und Analabszess - Home

Afterriß (Analfissur)

Die Analfissur ist ein Einriß an der Übergangszone Haut zu Schleimhaut am Analrand.

 

Symptome sind Schmerzen und teilweise erhebliche Blutungen beim Stuhlgang, seltener Juckreiz, manchmal auch längere Zeit danach.

 

Nach der Dauer der Beschwerden werden akute und chronische Analfissur unterschieden. Die akute Analfissur heilt meist unter konservativer Behandlung, der Proktologe verordnet spezielle Salben-Rezepturen und Ballaststoffe.

 

Die chronische Analfissur erkennt man an den sog. "Sekundärveränderungen", Vernarbungen, Hautwucherungen und Taschenbildung unter der Haut. Sie ist meist nur durch die Operation der Fissurektomie zu heilen, die auch mit Laser durchgeführt werden kann.

 

Analfissur - Home

Analvenenthrombose

Bei der Analvenenthrombose handelt es sich um eine harmlose Verstopfung von kleinen, oberflächlichen Gefäßen durch geronnenes Blut. Man bemerkt eine schnell entstandene "Blase" am After von glatter Oberfläche, fester Konsistenz und bläulicher Farbe. Nicht selten entsteht sie nach körperlicher Anstrengung bei Arbeit und Sport sowie Verstopfung aber auch Durchfall. Manchmal geht Juckreiz voraus. Sind Schmerz und Spannungsgefühl unerträglich oder bildet sich die Analvenenthrombose nicht schnell genug zurück, kann sie ambulant und in örtlicher Betäubung entfernt werden. Oft genügen konservative Maßnahmen wie Schmerztherapie und Sitzbäder. ... mehr

Hautläppchen (Marisken)

Hautläppchen am Anus nennt man Marisken. Es handelt sich um  gefäß- und bindegewebsreiche Wucherungen (Angiofibrome). Sie treten nach Analvenenthrombosen, bei der Analfissur und nach Entbindungen, aber auch ohne spezielle Ursache, auf. Die Entfernung ist in örtlicher Betäubung möglich, mit dem Radiofrequenz-Skalpell ist ein gutes funktionelles und aesthetisches Ergebnis zu erreichen  ... mehr

Enddarmvorfall (Rektumprolaps)

Man unterscheidet den inneren Prolaps, bei dem sich der Darm in sich selbst einstülpt, vom äußeren Vorfall, bei dem der Darm aus dem After nach außen tritt. Beide Formen führen zu Mißempfindungen, Störungen Entleerung und Stuhlhalteschwäche. Je nach Außmaß der Veränderung kann über den After (Operation nach Delorme oder Altemeyer, STARR-Operation) oder über eine Bauchspiegelung (Laparoskopische Rektopexie) eine Korrektur herbeigeführt werden. ... mehr

Stuhlhalteschwäche (Inkontinenz)

Die Stuhlkontrolle ist ein komplexer Vorgang, der ein Zusammenspiel von Nervensystem, Schließmuskel und Beckenboden sowie des Enddarms selbst (Stuhlkonsistenz, Reservoir) voraussetzt. Konservativ stehen Quellstoffe, Probiotika, Biofeedback, Triple - Target "3T" - Therapie, magnetische Innervation "ExMI" oder anale Irrigation zur Verfügung. Operative Verfahren (Schließmuskel-Rekonstruktionen, Sakrale Nervenstimulation SNS, künstlicher Schließmuskel) können Funktion und Lebensqualität wiederherstellen. 

Feigwarzen (Kondylome)

Condylomata acuminata (spitze Kondylome, Feigwarzen) sind die häufigsten, gutartigen Tumoren des äußeren Genitoanalbereiches, verursacht durch humane Papillomviren (HPV). Sie werden überwiegend sexuell, aber auch durch Schmierinfektionen übertragen. 

Die Entfernung ist mit Laser oder Radiofrequenz möglich, aber Salben wie Podophyllotoxin, Imiquimod und Extrakten aus grünem Tee (Veregen®) sind wirksam.

Afterkrebs (Analkarzinom)

Das Analkarzinom ist ein seltener Tumor der Haut um den After herum und im Analkanal. Die Karzinome des Analrandes sind dabei dem weißen Hautkrebs ähnlich und können durch chirurgische Entfernung oft geheilt werden, die Tumoren im Analkanal werden meist später entdeckt und werden durch Bestrahlung und Chemotherapie behandelt. Risikofaktoren sind das Rauchen, rezeptiver Analverkehr und Infektionen mit HIV und bestimmte Viruswarzen. ... mehr (Beitrag in Arbeit)

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 Dr. med. Bernhard Hofer - Proktologische Praxis München
Bitte beachten Sie die Hinweise und Pflichtangaben nach §5 Telemediengesetz im Impressum. Letzte Aktualisierung 10.02.2017