Analfistel: Ursachen, Symptome, Behandlung

Der Pickel in der Proktologie

Als Fistel bezeichnet man generell einen durch einen Krankheitsprozess entstandenen, röhrenförmigen Gang. Eine Analfistel weist eine innere Öffnung im Enddarm oder Analkanal und meist auch eine äußere Öffnung im Bereich der Haut um den Anus auf.  Es handelt sich also um eine Art Tunnel von innen nach außen. Die äußere Öffnung kann fehlen, man spricht dann von einer inkompletten Analfistel.

Symptome Analfistel: Nässen, Juckreiz, Schmerzen

Eine Analfistel ist eine chronische Entzündung und geht mit folgenden Symptomen einher: Absonderung von Flüssigkeiten über die äußere Öffnung (zum Beispiel Eiter, Blut,). Das Ausmaß dieser Sekretion ist unterschiedlich, die Feuchtigkeit auf der Haut kann zur Hautreizung (irritatives Ekzem) führen und von Juckreiz begleitet werden.

Fehlt die äußere Öffnung, können je nach Füllungszustand des Fistelgangs (der dann eine Art Sackgasse darstellt) Druckgefühl und Schmerzen verursacht werden.

Ursachen Analfistel: Drei Entstehungsarten

Analfistel und Analabszess beschreiben zwei Stadien derselben Entzündung, die nach Meinung der meisten Experten durch eine verstopfte Afterdrüse (Proktodealdrüse) entsteht – ähnlich der Entstehung eines „Pickels“ durch eine verstopfte Talgdrüse. Der Abszess ist die akute Form, welche sich mit Schmerzen im Analbereich, Schwellung und Rötung der Haut, Abgeschlagenheit und Fieber äußern kann. Öffnet sich der Abszess und entleert sich nach außen, entsteht eine Analfistel. Die Symptome sind dann bereits deutlich vermindert. Die Fistel stellt dann die chronische Form der Entzündung dar.

Analfisteln können außerdem auf zwei weitere verschiedene Arten entstehen:

  1. Sehr häufig entsteht eine Analfistel als Folge einer chronischen Analfissur (Afterriss). Die Analfissur heilt oft nur scheinbar aus, durch die Bakterien der Darmflora entsteht eine schwelende Entzündung. Diese Entzündung kann sich langsam in die Tiefe vorarbeiten und gelegentlich den Rand des inneren Schließmuskels durchdringen. Erreicht die Entzündung schließlich die Hautoberfläche, liegt eine komplette Analfistel vor. Sie verläuft meist oberflächlich und wird genauso operiert wie die chronische Analfissur. Die Funktion des Schließmuskels ist in diesen Fällen so gut wie nie gefährdet.
  2. Bei einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (vor allem bei Morbus Crohn), in Folge von Operationen, nach einer schweren Entbindung oder einer Bestrahlung kann es zu einem „Loch“ in der Darmwand kommen, welches dann den Ausgangspunkt einer Analfistel bildet. Diese Form ist im Vergleich zu den anderen sehr selten.

Diagnose Analfistel: Abgrenzung wichtig

​​Um die Diagnose Analfistel zu stellen, müssen die oben genannten Formen von Abszesse und Fisteln im Bereich des Anus abgegrenzt werden. Dazu gehören die Steißbeinfistel und Fisteln bei Akne inversa. Auch entzündete Talgdrüsen (Atherome) können manchmal mit einer Analfistel verwechselt werden.

Analfistel Behandlung: Fistulektomie mit Laser

Die Hoffnung, eine Analfistel ohne OP behandeln zu können, erfüllt sich in der Regel leider nicht. In unserer proktologischen Praxis entfernen wir Analfisteln in jedem Fall so schonend wie möglich. Für eine Fistulektomie kommt bei uns ein moderner Laser zum Einsatz, der eine präzise Operation sowie eine schnelle Heilung mit verminderter Narbenbildung in Aussicht stellt.

Dr. Hofer und Herr Bärtl kümmern sich gerne um Sie, wenn Sie Fragen zur Analfistel und den Behandlungsoptionen haben. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin.

DR. BERNHARD HOFER

FACHARZT FÜR CHIRURGIE, VISZERALCHIRURGIE, PROKTOLOGIE​

Angestellte Ärzte:
Dr. Klaus Bärtl, Facharzt für Viszeralchirurgie
Dr. Susanne Schuster, Fachärztin für Chirurgie
Kompetenzzentrum für Proktologie (BCD)
Brienner Straße 13
80333 München, Germany
Sprechzeiten: Montag – Freitag 8 – 13 und 14 – 18 Uhr
Fon 089 – 292679
Fax 089 – 29160900 2019