Behandlung der Analfissur: Fissurektomie

Analfissuren effektiv und schonend mit dem Laser behandeln

Wenn Sie unter einer chronischen Analfissur leiden, ist eine Fissurektomie in der proktologischen Praxis von Dr. Hofer und Herr Bärtl in München die Behandlungsmethode der ersten Wahl. Im Gegensatz zur akuten Analfissur, bestehen die Beschwerden bereits seit mindestens sechs Monaten und es liegen Sekundärveränderungen wie Schleimhauttaschen oder tiefe Krypten (Mündungsregion der analen Drüsen) vor. Eine Heilung ohne Operation ist unwahrscheinlich. Wir raten Patienten dann zu einem operativen Eingriff, wenn die Schmerzen durch die Anwendung von Salben oder anderen Maßnahmen nicht unter Kontrolle gebracht werden können.

Ablauf einer Fissurektomie

Das Ausschneiden der Analfissur ist heute operative Standardtherapie. Das Prinzip des Eingriffs besteht darin, aus einer tiefen Wunde eine flache zu machen und alle Hindernisse zu beseitigen, die den Sekretabfluss und die Stuhlpassage beeinträchtigen können.

Bei dieser Operation werden mittels elektrischem Skalpell auch Veränderungen wie Vorpostenfalte oder hypertrophe Papille mitentfernt. Eine derartige OP kann auch bei einer tiefen Krypte (einer Vertiefung der Schleimhaut) sinnvoll sein, man spricht dann von einer Kryptenfreilegung. Ist durch die Analfissur eine Analfistel entstanden, wird diese ebenfalls mitentfernt.

Analfissur: Laser-OP

Durch die Verwendung einer Lupenbrille, die kleinste Details während des Eingriffs sichtbar macht, kann die Genauigkeit der Operation gesteigert werden. Auch der Einsatz eines Diodenlasers statt des Elektroskalpells sorgt nach unseren Beobachtungen für ein besseres Endergebnis, da die Wundheilung früher einsetzt und die Narben glatt und elastisch werden.

Nach der Operation

Die Wunde wird nicht vernäht, um zusätzliche Schmerzen, Infektionen und Narbengewebe zu vermeiden. Die äußere Wunde erscheint dem Patienten vielleicht recht groß, der dadurch gewährleistete Sekretabfluss ist jedoch entscheidend für die Heilung. Nach dem Stuhlgang wird die Wunde nur mit fließendem Wasser unter der Dusche, durch ein Sitzbad oder unterwegs einfach mit einem feuchten Toilettenpapier oder Babytuch gereinigt.

Nach dem Eingriff besteht für ca. zwei Woche eine Arbeitsunfähigkeit. Normalerweise beginnt die Heilung ab dem 10. postoperativen Tag. Jetzt gehen auch die Absonderung von Wundflüssigkeit und der Wundschmerz zurück. Gegen Ende der dritten Woche sind die Einschränkungen in der Regel kaum noch vorhanden. Nur in wenigen Einzelfällen ist die Narbe erst nach einem Jahr vollständig abgeheilt.

Sie haben Fragen zur Behandlung der Analfissur? Zögern Sie nicht uns anzurufen – wir besprechen gerne alles ganz ausführlich mit Ihnen.

Analfissur-Operation: Heilungschancen

Bei der chronischen Analfissur ist die Fissurektomie das Operationsverfahren der ersten Wahl. Wird der Eingriff mit dem Diodenlaser durchgeführt, bietet das zusätzliche Vorteile im Hinblick auf Heilungsdauer sowie die funktionelle und ästhetische Qualität der Narbe.

DR. BERNHARD HOFER

FACHARZT FÜR CHIRURGIE, VISZERALCHIRURGIE, PROKTOLOGIE​

Angestellte Ärzte:
Dr. Klaus Bärtl, Facharzt für Viszeralchirurgie
Dr. Susanne Schuster, Fachärztin für Chirurgie
Kompetenzzentrum für Proktologie (BCD)
Brienner Straße 13
80333 München, Germany
Sprechzeiten: Montag – Freitag 8 – 13 und 14 – 18 Uhr
Fon 089 – 292679
Fax 089 – 29160900 2019