Sinus pilonidalis, Pilonidalsinus, “Sakraldermoid”, “Pilonidalzyste”

Steißbeinfistel (Sinus pilonidalis)

Hier finden Sie die Informationen, die Ihnen bei der Entscheidung für die beste Therapie helfen.

Notfall? Starke Schmerzen?

Sie wollen es genauer wissen? Hier finden Sie das geballte Wissen zur Steißbeinfistel:

Ein wenig bekanntes Krankheitsbild

Steißbeinfistel - Was tun?

Über gesundheitliche Beschwerden redet man nicht gern, wenn sie sensible Bereiche wie Gesäßfalte (Rima ani) oder Steißbein betreffen. Doch gerade, wenn Sie Schmerzen, Verhärtungen, Blut oder Eiter oder andere, ungewöhnliche Symptome an diesen Körperstellen bemerken, sollten Sie sich einem erfahrenen Proktologen anvertrauen.

Bei diesen unspezifischen Symptomen denkt man oft an eine Prellung, vermehrtes Schwitzen oder einen unbequemen Fahrradsattel als Ursache. Im Folgenden erfahren Sie, welche Anzeichen für eine Steißbeinfistel – auch Sinus pilonidalis genannt – sprechen und was die Ursachen sind.

Seit Gründung unserer Praxis in München haben unsere Fachärzte Dr. Hofer und Kollegen über 4500 Patienten mit Sinus pilonidalis behandelt.

Aufbauend auf der revolutionären Idee des Pit Picking von Lord und Bascom haben wir seit 2004 unsere Technik der Sinusektomie und Laser – Ablation entwickelt.

Mit dieser Erfahrung haben wir für fast jede Form der Steißbeinfistel ein optimales Therapiekonzept.

Schema Entstehung Steißbeinfistel
1 normale Haarwurzel, 2 abgebrochene Haare in der Haarwurzel, 3 beginnende Enthündung, 4 und 5 "pits" unterschiedlichen Kalibers, 6 Sekundäröffnung, 7 abgebrochenes Haar in intakter Haut

Was ist eine Fistel?

Eine Fistel ist ein infolge einer chronischen Entzündung entstandener, röhrenförmiger Gang. Fisteln gibt es im Bereich der Gesäßfalte infolge von eingedrungenen Haaren (Steißbeinfistel), am Anus ausgehend von den analen Drüsen (Analfistel) und bei der Akne inversa (Achselhöhlen, Leisten, Gesäßfalte, Analregion), einer fast nur bei Rauchern vorkommenden Erkrankung infolge einer krankhaft veränderten Immunreaktion.

Habe ich eine Steißbeinfistel?

Die 6-Punkte Checkliste zur einfachen Selbstdiagnose

Bei diesen Symptomen sollten Sie an eine Steißbeinfistel denken:

  • Tastbare Verhärtung oder sichtbare „Beule“ über dem Steißbein
  • Schmerzen oder Druckgefühl beim Sitzen
  • „Pickel“ oder „Furunkel am Po“ seitlich der Gesäßfalte, der nicht heilen will

Diese Beschwerden deuten auf einen Abszess (Eiteransammlung) hin:

  • Sichtbare Rötung
  • Rasch zunehmende Schwellung

Damit ist die Diagnose Steißbeinfistel praktisch bewiesen:

  • Kleine Öffnungen oder schwarze Punkte in der Mittelinie („pits“)

Ursache und Entstehung

Wie entsteht eine Steißbeinfistel

Die lateinische Bezeichnung „Haarnestgrübchen“ (von lateinisch pilus ‚Haar‘ und nidus ‚Nest‘) beschreibt das Problem am besten. Ein Sinus pilonidalis ist eine Ansammlung eingespießter oder eingewachsener Haare in einer abgekapselten Höhle, die zur Entzündung der Weichteile im Bereich der Pofalte führt.

Haare können in der Haarwurzel abbrechen und durch die Bewegungen beim Sitzen und Gehen in das Unterhautgewebe eindringen. Nach neueren Untersuchungen sind auch Haare vom Kopf oder Rücken eine mögliche Quelle. Manchmal kommt es zu einer Fehlbildung der Haare und Keratin lagert sich in der Haarwurzel ab.

Die Öffnung erweitert sich und wird sichtbar, manchmal auch nur als kleiner schwarzer Punkt. Diese  Öffnungen werden „Pit“ oder „Porus“ genannt und bilden eine Eintrittspforte für Bakterien.

Mit dem Steißbein an sich („Steißbeinfistel“) oder einer entwicklungsbedingten Fehlbildung („Dermoidzyste, Sakraldermoid“) hat der Sinus pilonidalis nichts zu tun. … mehr zu diesem Thema

Wer hilft?

Zu welchem Arzt bei Steißbeinfistel?

Eine Steißbeinfistel ist eine Erkrankung von Haut und Hautanhangsgebilden (den Haarwurzeln). Der Hautarzt (Dermatologe) wird Sie gleichwohl in den meisten Fällen an den Chirurgen verweisen. Die Operation einer Steißbeinfistel wird in Deutschland zwar jedes Jahr mindestens 40.000 mal durchgeführt, ist bezogen auf die Gesamtbevölkerung aber immer noch ein seltener Eingriff.

Einen in minimal-invasiven Techniken erfahrenen Fistelchirurgen werden Sie also nur in spezialisierten Zentren finden. Sie sollten einen Experten aufsuchen, da Komplikationen und Rückfälle häufig sind.

Scheuen Sie sich nicht, Ihren Arzt zu fragen, welche Operationstechnik er anwendet, welche Alternativen er sieht und wie oft er den Eingriff pro Jahr durchführt.

Darüber hinaus ist die Frage berechtigt, ob Sie eine stationäre Behandlung im Krankenhaus und Vollnarkose benötigen, nach der zu erwartenden Heilungsdauer und der persönlichen Erfolgsrate eines Operateurs.

Steißbeinfistel mit 2 Eintrittspforten
Steißbeinfistel mit 2 Eintrittspforten (rote Pfeile) und einer Sekundäröffnung (grüner Pfeil)
0 +
OP'S BEI STEISSBEINFISTEL
0 +
BEHANDLUNGSFÄLLE
0
JAHRE PIT PICKING ERFAHRUNG
0
JAHRE LASER ERFAHRUNG

Ergreifen Sie jetzt die initiative

Unverbindliche Anfrage an Dr. Hofer

Zeit gewinnen …

Steißbeinfistel - Behandlung ohne Operation

Die ersten zwei Fragen nach Diagnosestellung einer Steißbeinfistel ist immer: „Muss die Fistel operiert werden? Gibt es nicht eine Behandlungsmöglichkeit ohne Operation?“.  

Wenn Sie Ihre Steißbeinfistel loswerden wollen, bleibt nur die Operation. Ein Sinus pilonidalis ist keine gefährliche Erkrankung. Komplikationen wie „Blutvergiftung“ (Sepsis) und Entstehung eines bösartigen Tumors sind selten bis extrem selten. Die Phase der Entstehung einer Steißbeinfistel liegt bei Diagnose wahrscheinlich lange zurück. Eine Größenzunahme ist, wenn überhaupt, nur sehr langsam zu erwarten. Aber die Symptome der Blutung, Absonderung von Eiter, unangenehmen Geruch und Schmerzen wechselnder Ausprägung muss man auf Dauer nicht hinnehmen. Bestehen gar keine Beschwerden (asymptomatische Form), kann man auch abwarten.

Welchen Stellenwert haben dann überhaupt konservative Behandlungsmaßnahmen?

  • Ein gering ausgeprägter Entzündungsschub kann fürs erste gelegentlich auch durch Antibiotika zur Rückbildung gebracht werden, die Fistel verschwindet dadurch freilich nicht.
  • Sogenannte Zug-Salben begünstigen vielleicht die spontane Eröffnung, der Nutzen dieser Präparate ist begrenzt.
  • Eine regelmäßige Rasur und Entfernung sichtbarer, loser Haare verhindert das Eindringen von zusätzlichen Haaren in den Fistelkanal und kann Symptome vermindern.
  • Weiterhin empfiehlt sich eine gute Hygiene mit ein bis zweimal täglichen Ausduschen der Gesäßfalte, das vermindert die Bakteriendichte auf der Haut.
  • Das gleiche gilt für die Anwendung von antiseptischen Salben, zum Beispiel Betaisodona.

Mit diesen Tipps können Sie das Niveau der Entzündung so gering wie möglich halten und Zeit gewinnen, um einen letztlich immer nötigen Eingriff zum günstigsten Zeitpunkt planen zu können. Auch schafft man damit optimale Bedingungen für die Durchführung der Operation. Nur selten wird es nötig, einen Urlaub abzusagen oder eine Prüfung zu verschieben, weil eine Steißbeinfistel diagnostiziert wurde.

Nerven behalten, kleinstmöglichsten Eingriff wählen!

Akutbehandlung bei Pilonidalabszess

Eine akute Entzündung ist oft das erste Anzeichen eines Sinus pilonidalis. Oft gehen Phasen längeren Sitzens voraus, wie in der Vorbereitung auf Prüfungen, bei dringenden Projekten im Büro oder nach einem Langstreckenflug. Auch eine Prellung beim Sport oder einem Sturz wird oft als möglicher Auslöser genannt. Der Fistelgang füllt sich mit Eiter, die Schwellung nimmt innerhalb von Tagen rasch zu und die Schmerzen können unerträglich sein. Man spricht von einem Steißbeinabszess.

In diesem Stadium sollte man die Behandlung auf die Beseitigung der Entzündung beschränken. Dies gelingt am besten durch eine Eröffnung über einen kleinen Schnitt in örtlicher Betäubung.

Die Ultraschalluntersuchung hilft bei der Auswahl der am besten geeigneten Stelle. Danach ist der Patient innerhalb von ein bis 2 Tagen beschwerdefrei. Die Behandlung der Fistel kann ohne Zeitdruck geplant werden. Von einer vollständigen Ausschneidung in der Akutsituation raten wir  (in Übereinstimmung mit der Leitlinie) ab.

Allgemeine Krankheitssymptome wie Fieber oder gar Kreislaufreaktionen im Rahmen einer „Blutvergiftung“ (Sepsis) sind sehr selten.

Im Anfangsstadium der Entzündung oder wenn eine chirurgische Eröffnung nicht verfügbar ist, kann eine Antibiotikatherapie vielleicht auch ausreichend sein. 

Akuter Pilonidalabszeß. Die ursächlichen Pins lassen sich durch die Schwellung bedingt noch nicht abgrenzen.
Akuter Pilonidalabszeß. Die ursächlichen Pits lassen sich durch die Schwellung bedingt noch nicht abgrenzen.

Erst denken, dann schneiden …

Operationen bei chronischer Steißbeinfistel

Die Radikaloperation mit offener Wundbehandlung

Das Krankheitsbild des Sinus pilonidalis wurde erstmals 1833 von Herbert Mayo beschrieben und bekam seinen Namen von Hodges im Jahr 1880. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts herrschte die Meinung vor, daß es sich beim Pilonidalsinus um ein angeborenes Krankheitsbild handelte. Die große Zahl an Wiederauftreten der Erkrankung (Rezidiv) nach chirurgischer Entfernung führte zu dem Konzept der „radikalen Ausschneidung“ (von lat. radix = Wurzel) von immer größerer Ausdehnung.

Mittlerweile ist anerkannt, dass es sich um eine durch Haare bedingte erworbene Erkrankung handelt. Dennoch vertritt die Mehrzahl der Chirurgen weltweit immer noch die Meinung, eine großräumige Ausschneidung unter Mitnahme eines Sicherheitsabstands von gesundem Gewebe bis auf das Steißbein sei die beste Behandlungsmethode.

Dabei wird die Operationswunde offen gelassen. Nach und nach soll sich die Wunde durch Narbengewebe füllen und damit eine Heilung erreicht werden. Der Heilungsverlauf ist langwierig und störungsanfällig. Wir sehen nicht wenige Patienten, bei denen auch nach Monaten bis Jahren kein stabiler Ausheilungszustand erreicht wird. Aufwändige und teilweise schmerzhafte Wundbehandlungen belasten den Patienten. Abwesenheiten in Schule, Ausbildung und Arbeit beeinträchtigen oft die berufliche Entwicklung.

Der einfache Verschluss durch Naht in der Mittellinie führt nur selten zum Erfolg. Wundheilungsstörungen und Infektionen sind eher die Regel als die Ausnahme, so dass Fäden vorzeitig wieder entfernt werden müssen oder eine gerade verheilte Narbe wieder aufplatzt.

Wir raten daher von diesem auch in der Leitlinie Steißbeinfistel immer noch empfohlenen Verfahren ab.

Die Radikaloperation mit plastischem Verschluß

Es wurden daher verschiedene Techniken entwickelt, um eine stabile Naht durch einen sogenannten plastischen Verschluss zu erreichen. Unter einer Lappenplastik versteht man den Verschluss eines Defektes durch Gewebe, welches an einer anderen Körperstelle entnommen wurde, nicht etwa die Verwendung von Kunststoff. Für die Steißbeinfistel werden dabei vor allem die Karydakis – Plastik, die Cleft – Lift Operation nach Bascom und die Limberg – Plastik verwendet. Auch diese aufwändigen OP-Techniken können eine dauerhafte Heilung nicht garantieren und haben ihre spezifischen Komplikationsmöglichkeiten.

Schonende Operationstechniken: Pit Picking und seine Varianten

Die pit-picking Technik wurde 1965 von Peter Lord in London entwickelt. Größere Verbreitung erfuhr sie aber erst durch John Bascom aus Oregon, U.S.A. Das Grundprinzip besteht in der Entfernung der Eintrittspforten (eingewachsene Haarwurzeln, „Pits“) und Befreiung des Fistelgangs von Haaren und entzündlichen Material. Bei dieser ursprünglich beschriebenen Technik wird die Fistelkapsel belassen. Mit dieser Variante werden Heilungsraten bis 70 % erreicht. Um diese Ergebnisse noch zu verbessern, wurden Methoden entwickelt, den Fistelgang ohne großen Schnitt vollständig zu entfernen (Synonyme: Minimal tubuläre Fistelexzision, Fistulektomie, Sinusektomie), womit die Heilungsraten bis auf 90 % steigen. Ein anderer Ansatz ist das ausbrennen des Fistelgangs mit einer speziellen Lasersonde. Dieses ursprünglich für die Behandlung von Analfisteln vorgestellte Prinzip bezeichnet man als FiLaC (Fistula Laser Closure) oder SiLaC® (Sinus Pilonidalis Treatment), bis zu 80 % der so behandelten Fisteln heilen ab.

Alle diese Varianten der pit-picking Technik haben ihre Berechtigung. Wir fällen die Entscheidung über das jeweilige Vorgehen zum einen abhängig von Art und Ausdehnung der Fisteln. Auch spielt es eine Rolle, ob die Präferenz des Patienten mehr auf der möglichst raschen Heilung oder mehr auf der Nachhaltigkeit der Sanierung liegt.

Wenn eine andere Operation nicht zum Erfolg geführt hat, können die Prinzipien des pit-picking auch in der Rezidivsituation angewendet werden. In unserer Praxis sind etwa 30 % der Patienten mit Steißbeinfistel schon ein oder mehrmals konventionell operiert worden. Fast immer findet sich eine Behandlungsmethode, die eine erneute Ausfallzeit aufgrund einer schmerzhaften Wunde vermeiden kann.

Behandlungsablauf im Pilonidalsinus Zentrum München‘
Fast alle Operationen führen wir in den Organismus wenig belastender, örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) und ambulant durch. Bei Verwendung von verdünntem Lokalanästhetikum (die aus der  ästhetischen Chirurgie bekannte Tumeszenz-Anästhesie) lassen sich auch größere Eingriffe vollkommen schmerzfrei und sicher durchführen. Vorteil dieser Betäubungsmethoden ist auch, dass auch nach dem Eingriff schmerzfreies Sitzen auf der Heimfahrt möglich ist. Das Lokalanästhetikum hat darüber hinaus eine keimtötende (bakterizide) Wirkung und trägt damit dazu bei, Infektionen zu vermeiden.

Den genauen Behandlungsablauf bei Entfernung einer Steißbeinfistel im Pilonidalsinus Zentrum München haben wir auf der Seite Behandlungsablauf und dem Merkblatt Ambulante Operation und Behandlung einer Steißbeinfistel (Sinus pilonidalis) zusammengefasst.

Alles klar?

FAQ - Häufige Fragen zur Operation der Steißbeinfistel

Vorausgesetzt, die Diagnose ist korrekt, ist eine Behandlung der Steißbeinfistel fast immer mit unseren minimalinvasiven Methoden möglich. Gerne können Sie mir Vorgeschichte und Bilddokumentation über das Kontaktformular senden, dann läßt sich mehr zum individuellen Fall sagen.

Nein, wir sehen heute eigentlich in keinem Fall mehr einen Grund für eine Radikaloperation. Wir ergänzen das herkömmliche pit-picking durch ein Ausschälen der Fistelkapsel („Fistulektomie“), oder seltener durch eine Laserbehandlung („FilaC“) und haben damit in etwa 90 % der Fälle Erfolg, auch wenn in der Vergangenheit schon pit-picking Operationen stattgefunden haben.

Ja! Sehr oft ist ein Wiederauftreten einer Steißbeinfistel (Rezidiv eines Pilonidalsinus) bedingt durch erneut eingewachsene Haarwurzeln oder Eindringen von Haaren in die noch empfindliche Narbe. Im ersteren Fall führt das pit-picking, im letzteren die Laser-Haarentfernung und Auslösen eingedrungener Haare zur dauerhaften Ausheilung. Sollte diese Strategie nicht anwendbar sein, beraten wir Sie zur bewährten Alternative der Karydakis- oder Cleft Lift - Operation.

Die Operation an sich ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Wir sind von allen gesetzlichen Kassen zur Behandlung zugelassen. Eine Reihe von Krankenversicherungen haben mit uns für die Behandlung der Steißbeinfistel sogar besondere Versorgungsverträge geschlossen. Viele Patienten wählen darüber hinaus zur Vorbeugung eine Behandlung zur dauerhaften Haarentfernung, die von den meisten Kassen nicht bezahlt wird und bei uns 70 € pro Behandlung kostet.

Je nach Komplexität der Fistel und notwendigen Verbrauchsmaterialien (Lasersonden) investieren sie zwischen 600 und 1200 € bei ambulanter Behandlung in Lokalanästhesie. 

Über 95 % der von uns durchgeführten Eingriffe erfolgen problemlos und schmerzfrei in örtlicher Betäubung. Der Patient kann nach kurzer Überwachung wieder die Heimreise antreten. Bei einer sehr weiten Anreise bietet sich eine Übernachtung im Hotel in München nach der Operation an. Wenn bevorzugt, kann in Vollnarkose in der Iatros Klinik operiert werden, gegen Aufpreis ist in der Iatros-Klinik auch eine Übernachtung möglich. In der Klinik steht allerdings der Laser zur Haarentfernung nicht zur Verfügung.

In dieser Situation führen wir zunächst eine Vorbehandlung mit Punktion des Abszesses und/oder Antibiotika durch. Die Entzündung klingt ab und die eigentliche Fisteloperation kann etwa 1 - 2 Wochen später erfolgen.

Füllen Sie einfach das obenstehende Kontaktformular aus und laden am besten 1 - 2 aussagekräftige Bilder des Befundes mit hoch. Einer unserer Ärzte meldet sich dann bei Ihnen und sendet Ihnen einen Terminvorschlag. Gerne können Sie uns ein Zeitfenster für den Wunschtermin angeben.

Ja, das ist möglich. Wenn es ihr ausdrücklicher Wunsch ist, können Sie auf Ihr Recht auf Bedenkzeit und Einholung einer zweiten Meinung verzichten und der Eingriff kann sich direkt an die Untersuchung anschließen. Bitte teilen Sie uns diesen Wunsch bei Terminvereinbarung mit, damit wir ausreichend Zeit kalkulieren! Diese Option wird von der Mehrzahl der Patienten wahrgenommen. Wenn Sie sich mit ihrer Entscheidung noch nicht sicher sind, vereinbaren wir gerne einen zweiten Termin für die Behandlung.

Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit hängt sehr stark von der Art der durchgeführten Operation ab. Nach der herkömmlichen Radikaloperation hat man nicht selten eine große Wunde, dass Sitzen und Gehen sehr erschwert sind. Meist sind auch häufige Verbandswechsel und Wundbehandlungen notwendig. In diesen Fällen kann eine Arbeitsunfähigkeit mindestens 4 Wochen, aber auch bis zu Monaten resultieren. Dies ist der große Vorteil der minimalinvasiven Operationstechnik. Bei uns ist kaum ein Patient länger als 2 Wochen krankgeschrieben. Erlaubt ist jede Art von körperlicher Aktivität bereits wieder ab dem 2. Tag nach dem Eingriff.

Far far away, behind the word mountains, far from the countries Vokalia and Consonantia, there live the blind texts. Separated they live in Bookmarksgrove right at the coast

Ihre Frage ist hier nicht aufgeführt?

DR. BERNHARD HOFER & KOLLEGEN

Fachärzte für Chirurgie, Proktologie

Brienner Str. 13, D-80333 München

© 2021 Proktologische Praxis München