Hämorrhoiden

Jeder hat Hämorrhoiden!

Der Laie denkt bei Hämorrhoiden (griech. haima „Blut“ und rhein „fließen“) allgemein an Beschwerden am Anus (After). Dabei ist das Vorhandensein von Hämorrhoiden keine Krankheit. Erst die Vergrößerung der Hämorrhoiden und der Verlust der stabilen Verankerung mit Hervortreten aus dem Analkanal führen zu den typischen Symptomen.

Alles, was Sie über Hämorrhoiden wissen müssen

Schemazeichnung Hämorrhoiden
Hämorrhoiden, links im Bild von normaler Größe und Position, rechts vergrößert mit äußerer Vorwölbung

Hämorrhoiden - Definition

Anatomisch meint man mit Hämorrhoiden das „corpus cavernosum recti“ (Stelzner), ein ringförmiges, schwammartig von Blutgefäßen durchzogenes Polster bzw. einen Schwellkörper. Die Hämorrhoiden liegen dem ringförmigen Schließmuskel innen an und sorgen für die perfekte Abdichtung gegenüber Gas und Flüssigkeit. Die Größe schwankt mit dem Füllungszustand. Der Zustrom von Blut stammt aus den Ästen der Mastdarm-Schlagader (A. rectalis superior), der Abfluß erfolgt über die Analvenen.

Diese Seite wird im Moment neu für Sie erstellt. Bis zur Fertigstellung finden Sie hier Informationen über das Krankheitsbild Hämorrhoiden und die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten

Welche Symptome und Beschwerden verursachen Hämorrhoiden?

Die Hämorrhoiden passen sich durch ihren Füllungszustand an die Erfordernisse an. Bleiben sie dauerhaft vergrößert, spürt  der Hämorrhoiden Patient ein unspezifisches Druckgefühl oder Stuhldrang, obwohl der Enddarm bereits entleert ist.

Zum einen sind die Hämorrhoidenpolster selbst angefüllt mit kräftig durchbluteten Gefäßen von zarter Wandung, sogenannten Sinusoiden. Quelle der beim Hämorrhoidal-Leiden häufigen Blutungen sind aber meistens die zarten, unmittelbar unter der Schleimhaut liegenden Äderchen (submuköse Gefäße). Dies betrifft besonders die Übergangszone zum Analrand, weshalb die für den Patienten sichtbaren Blutungen von hellroter Farbe oft der Blutung bei einer Schnittwunde ähneln. Immer müssen bei Blutungen eine Analfissur (Afterriß), ein Polyp des Dickdarms (Kolonadenom) oder gar ein Tumor (Kolonkarzinom) augeschlossen werden.

Ein außerordentlich häufiges Symptom beim Hämorrhoiden Patienten ist der Juckreiz äußerlich um den Anus herum. Ursache ist das sogenannte irritativ-toxische Ekzem, also eine Hautreizung durch Feuchtigkeit. Aus dem After hervortretende Hämorrhoiden haben einen Schleimhautüberzug und produzieren damit selbst Feuchtigkeit. Darüber hinaus verhindern sie wie ein „Fuß in der Tür“ den optimalen Verschluss des Analkanals.

Hämorrhoiden - Literatur

Stelzner, F. (1964). The corpus cavernosum recti. Diseases of the Colon & Rectum, 7(5), 398–399-398